Ganz individuell:

Das Führungskräfte-Training

Mehr Erfolg – mit System

Führungskräfte-Training

Gute Führung unterstützt und bewirkt gute Teamarbeit 

– gute Kooperation ist die Basis für Erfolg und individuelle und betriebliche Stabilität

Mit dem überschaubaren Modell von B.W. Tuckman (1965, 1977) können wir die Anforderungen an eine Führungskraft und ein Team gut nachvollziehen. Es können vier bzw. fünf Phasen der Teamentwicklung definiert werden: Orientierungsphase; Konfrontations- und Konfliktphase; Organisationsphase;  Leistungsphase; Teamauflösung (bei zeitlich begrenzten Aufgabenstellungen).  Die Anforderungen an die Führungskraft und das Team sind in  jeder Phase unterschiedlich. Effektivität und Effizienz sind sicherlich wichtige und zumeist vorrangige Ziele. Jedoch beachtet eine gute Führungskraft auch die Ziele der einzelnen Fachkräfte; und insbesondere die individuellen Motivationen. 

 

Betriebswirtschaftliche Studien zeigen, dass das Kriterium „Einkommen“ an 3. oder 4. Stellen auf der internen Werteskala von Teammitgliedern steht bzw. stehen soll. Ob das tatsächlich in jedem Team zutrifft, muss eine Führungskraft und das jeweilige Unternehmen in Erfahrung bringen. Was bedeuten die Kriterien „Sicherheit des Arbeitsplatz“, „Beachtung der Teamleistungen durch Vorgesetzte“, „Beziehung zu den Kunden“, „Kundenorientierung“, „Transparenz und Zugang zu Informationen“, „Balance zwischen Arbeit und Freizeit/Familie“, „Karrierechancen“?

 

Im Mittelpunkt steht in jedem Produktionsprozess die „gute Beziehung“ zwischen den Beteiligten und die kommunizierten Absprachen und akzeptierten (betrieblichen, gesetzlichen, moralisch-ethischen) Vorgaben. Ebenso zentral sind die „guten Beziehungen“ zwischen dem Unternehmen, den Einrichtungen, Praxen usw. mit den Kunden (Klienten, Patienten, Zielgruppen).

 

Im Führungskräftetraining beziehen wir die vielfältigen Einsichten aus  Systemaufstellungen ein. Sie zeigen oft, dass die „gute Kundenbeziehungen“ schwach entwickelt sind. Oder dass die teaminternen Dynamiken (Konflikte, Kompetenz- und Positionskämpfe, usw.) es zum mehr oder weniger großen Teil verhindern, dass sich der gewünschte Erfolg einstellt. Hier erarbeiten wir angemessene Strategien für die Zielerreichung.

 

In der Begleitung von Führungskräften geht es oft um das Gewahrsein über die eigene Rolle und die „versteckten Verbindungen“ im eigenen Arbeitsbereich, im Team und in der betrieblichen Hierarchie. In diesem Geflecht von formellen und informellen Strukturen gut zu bestehen, stellt eine große Herausforderung dar. 


Es geht in der Zusammenarbeit, also im individuell abgestimmten Training um diese Aspekte:

  • Führungskräfte begleiten: Wie gute Teamführung und der Erfolg des Unternehmens zusammenpassen: die Mehrheit der Vorsetzten gibt sich gute Noten als Chefs, während die Mehrheit der Mitarbeiter überwiegend negative Einschätzung vom Chef / von der Chefin haben. Erst die gute Balance bildet die Basis für Zufriedenheit und Erfolg auf allen Ebenen.  
  • Führungskräfte im Wandel der Anforderungen:  auch wenn alle Jahre wieder neue Modell der Betriebsführung aufgerufen werden; im Mittelpunkt bleibt die Persönlichkeit und Ausstrahlung der Vorsetzten / des Vorgesetzten in Bezug auf alle Mitarbeiter und Kunden. Das Training dient dann auch der Stärkung der Persönlichkeit und des Vertrauens in die eigenen Kompetenzen. 
  • Führungskräfte effektiv einarbeiten: die Schwäche einer neuen Führungskraft entsteht oftmals aus der großen Motivation, „es jetzt richtig zu machen und es Allen zu zeigen“. Wie erreicht die neue Führungskraft die „gute Autorität“ und festigt die eigene Position durch Anerkennung von den Mitarbeitern? 
  • „einengende“ Glaubenssätze verändern und Erfolg haben:  Das Führungskräftetraining ist individuell und wird genau die jeweiligen Anforderungen und Wünsche abgestimmt. Es kann eine Begleitung über einen längeren Zeitraum entstehen, ebenso wie eine zeitlich überschaubare, kurzfristige Beratung und Zielklärung. Immer steht die Stärkung der Persönlichkeit im Mittelpunkt und die Vermittlung des umfangreichen Modell- und Erfahrungswissens; dabei bilden meine über 40jährigen Leitung- und Projekterfahrungen einen guten Referenzrahmen.

Neben dem individuellen Training („one to one“) stellt das Training in Kleingruppen die nächste effektive Lern- und Entwicklungsform dar („peer to peer“). Hier lernen wir in der Kleingruppe, welche persönlichen Herausforderungen mit welchen Maßnahmen behandelt und beeinflusst werden können. 


Wann und wie beginnt das Training? 

Das Training kann zu jeder Zeit beginnen. Fragen zum Inhalt, zur Dauer sowie zum Honorar werden wir individuell klären. 

 

Regionen

Berlin-Brandenburg und deutschlandweit. 

 

Sprachen

Die Behandlung der hier genannten Themen und Aufgaben ist auch in englischer Sprache auf jeden Fall möglich.

Sofortklärung

Akute Fragen und Konflikte müssen sofort bearbeitet werden! Ein besonderes Angebot meinerseits besteht im der sog. „Sofortklärung“ bei akuten Fragen und Konflikten. Dies sieht eine Beratung in meiner Praxis vor ebenso wie ein Einsatz an Ihrem Ort und Arbeitsplatz, wenn es gewünscht ist.



Bei Interesse oder Fragen nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf.